Rheinisches Erbe

Rheinlandhühner gehören zu unserem rheinischen Erbe. Diese Hühnerrasse wurde 1893 von Dr. Rudolf von Langen in Euskirchen gezüchtet. Dr. Langen war der Mitgeschäftsführer der Zuckerfabrik Pfeifer & Langen in Kuchenheim. Auf seinen Fahrten in die Eifel stellte er fest, dass der armen Eifelbevölkerung ein leistungsstarkes Huhn fehlt, welches an die harten Winter in den Eifeldörfern angepasst ist.

Durch Kreuzung des „Eifeler Landhuhns“ und der Rasse „Le Mans“ züchtete Dr. Langen das Rheinlandhuhn. Es wurde erstmals 1907 bei einer Geflügelschau in Großlichterfelde bei Berlin gezeigt.

Am 14. Mai 1908 schließlich wurde der „Sonderverein der Züchter des Rheinlandhuhnes“ gegründet, der mittlerweile in ganz Europa seine Anhänger hat. Die Rheinlandhühner zeichnen sich insbesondere durch ihre Legefreudigkeit aus. So legen sie rund 250 - 280 Eier pro Jahr. Die Eier wiegen 50 - 65 Gramm und sind weißschalig.

Mit unseren Rheinlandhuhnhaltung versuchen wir ein wertvolles Stück unserer rheinischen Kultur zu erhalten und andere Menschen dafür zu begeistern.

Viel Spaß beim Stöbern auf der Hühnerseite.